• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Hier wird gespielt

10 Apr
Nachts im Spielemuseum
10.4.2020 19.00
16 Apr
24 Apr
25 Apr
Suisse Toy
25.4.2020 - 3.5.2020

Login

Spielwiese-Test 536: Ra

Nur besserer Durchschnitt

Für zugegebenermaßen viele Spieler war und ist dieses Versteigerungsspiel ein verlässlicher Begleiter durchs Spielerleben. Die Spielwiese ging mit ihm bei seinem Erscheinen 1999 kurz und hart ins Gericht. Zehn Jahre später gibt es eine – bis auf Regeln für zwei Spieler – unveränderte Neuauflage bei Abacus.

Aus Die Spielwiese 52 (1999)

 
  Spielfeld: oben Ra-Steine, unten die anderen Kärtchen.

Bild: Abacus

 Ra ist jenes Spiel, das in diesem Jahr (1999, Anm.) wahrscheinlich am meisten überschätzt wird. Deshalb gleich zum Problem: Dafür, dass das Spiel so viel Anspruch vorgibt und zum Teil auch hat, endet es zu oft innerhalb kürzester Zeit, ohne dass jemand etwas dafür kann oder gar etwas dagegen unternehmen könnte. Das ist unverzeihlich.

Ist nämlich die Reihe der Ra-Plättchen voll, dann gibt es eine Wertung (von insgesamt drei). Statistisch ist jedes sechste der 180 Kärtchen, das aufgedeckt wird, eines mit dem Sonnengott Ra.

Was passiert vor dem Ende? Man deckt also Kärtchen auf, die ganz unterschiedliche Symbole haben und am Rundenende auch unterschiedlich gewertet werden. Auf dem Spielbrett werden oben die Ra-Kärtchen abgelegt, unten die anderen. Diese anderen kann man mit seinen Sonnen (Steine unterschiedlicher Werte) ersteigern und legt sie vor sich aus. Was sie am Ende wert sind, hängt von ihrer Anzahl und Konstellation ab. Das ist beim ersten Mal für die Spieler recht unübersichtlich und bedarf einer längeren Abhandlung (fast vier Seiten im Regelheft!).

Was ist also Ra? Von Idee und Mechanismus her besserer Durchschnitt. Nicht weniger, nicht mehr.

 

 Nr. 536: Ra

 

Spielwiese-Code  |   | G | 12 |  |

2009: Abacus

1999: Alea

 

 

   Themen: Ägypten, Götter

      Preis-Leistungsverhältnis   
      Spielmaterial 
      Wiederspielreiz 
      Anspruch
      Glücksanteil

  • Zielgruppe: Familien
  • Spieldauer: 45 Minuten
  • Reichlich überfrachtete Taktiererei mit Auktionsmechanismus. Aufzudeckende Kärtchen sind der Motor, der aber urplötzlich und zu früh absterben kann. Spielreiz: durchschnittlich
  • Spielmaterial: gut
  • Glücksanteil: hoch

 -Service:

Spielanleitung zum Download (Abacus-Auflage)

Auszeichnungen

  • Deutscher Spielepreis 1999, 2. Platz

Rund ums Spiel

  • Ra trug die Nummer 1 der 1999 von Ravensburger neu geschaffenen Spielemarke Alea
  • Damals waren die Regeln für 3 bis 5 Spieler ausgelegt. In der Neuauflage von Abacus wurden auch Regeln für das Spiel zu zweit eingebaut
  • Wiederverwertung I: 2004 machte Knizia für Amigo daraus das Kartenspiel Razzia
  • Wiederverwertung II: Ra – Das Würfelspiel erscheint bei Abacus/Rio Grande Games


 


Selbstverständlich erfüllt diese Website die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch Cookies können Internetseiten nutzerfreundlicher, effektiv und sicherer gemacht werden. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. .