Spielwiese-Test 1312: The Cat Game

Cat as Cat can

Katzenfotos und -videos zählen zu den beliebtesten Zielen der Internetsurfer. Kein Wunder, dass in letzter Zeit auch vermehrt Katzenspiele auf den Markt kamen. Eines davon: The Cat Game.

 

Nr. 1312: The Cat Game | Spielwiese-Code  |  | G | 12 |  |


2018: Spin Master

 Was ist's? 
  • Zeichen- und Ratespiel für 3 und mehr Spieler ab 16 Jahre – unserer Meinung nach zu hoch
  • Autor: Dustin DePenning, Nick Hayes
  • Spieldauer: 30 Minuten
  • Verlag: Spin Master
  • ca.-Preis: 20,– €

 Für wen?  

  • Eindeutig Katzenfans

 Was braucht's?  

  • Fantasie beim Zeichnen und Raten
 

 

 
  The Cat Game: Katzenfotos mit Zeichnungen ergänzen und andere müssen erraten, was damit gemeint ist.

Bild: Spin Master

   

 Die gute Nachricht  

Gutes Spielmaterial

 Die schlechte Nachricht  

Manches an dem Spiel wirkt zu sehr um Spaß bemüht


 Rein ins Spiel!  

Dass der Spaß bei diesem Spiel im Vordergrund stehen soll, vermitteln einem bereits mehrere Details der Schachtel. „Das haarsträubende Zeichenspiel“, liest man da, dort „Denn es gibt einfach noch nicht genug Katzenbilder auf dieser Welt!“, und das Wort „CAT“ ist ausgespart und aus der Schachtel wachsen echte Kunsthaare. An anderer Stelle erfährt man, dass es „3 KATZegorien“ zu erraten gilt und dass „Bei der Entwicklung dieses Spieles wurde keine Katzen verletzt.“

Nun, da der Verlag Spin Master seinen Sitz über dem großen Teich hat, ist vielleicht doch nicht so sicher, ob dieser Hinweis nur Spaß oder doch ernst gemeint ist.

Worum geht’s überhaupt? The Cat Game ist ein Zeichen- und Ratespiel. Wie bei verwandten Spielen zeichnet ein Spieler und die anderen (oder ein Team) muss erraten, was gemeint ist. Der Unterschied ist, dass hier 18 verschiedene Katzen in verschiedenen Posen (schön der Kontur nach ausgestanzt) dabei sind und mindestens eine Katze Teil der Zeichnung sein muss. Weil das Katzenbild (oder mehrere) unter die transparente Zeichenfolie gelegt wird, soll nicht nur an ihr herumgezeichnet werden, es ist sogar ein Muss, die Katze in die Zeichnung einzubinden.

Schon auf der Schachtel zeigen Fotos, wie sich die Autoren und der Verlag das vorgestellt haben. Mit wenigen Strichen wird ein Stubentiger zu Abraham Lincoln oder einem Piraten.

Es macht gar nichts, wenn die Zeichner talentfrei sind. Irgendwie sind die Testspieler noch immer darauf gekommen, was gemeint war. Dafür gibt es Punkte. Auf 150 Karten sind jeweils drei „KATZönlichkeiten“ (sic!), „KATZivitäten“ und andere Begriffe vorgegeben. Das reicht für eine Weile.

Originell ist The Cat Game durch die Verwendung der Katzen schon. Ein Schenkelklopfer ist das Spiel jedoch nicht. Was freilich auch daran liegt, wer gerade welchen Ratebegriff vorgesetzt erhält und wer sich mit dem abwaschbaren Stift abmüht. Aber das gilt auch für andere Zeichen- und Ratespiele.

Bleibt also: Wer Katzen mag, für den ist der Titel Programm.

 

 Nochmals spielen?  

Eventuell, hängt sehr stark von der Mitspielerrunde ab.

 Rund ums Spiel  
  • Nick Hayes, einer der beiden Autoren, hat für Jumbo schon verschiedene Stratego- und für Mattel UNO-Varianten ersonnen. Von ihm stammt auch das Kinderspiel Zauberlehrling gesucht (Mattel)

Das Rezensionsexemplar wurde von Spin Master zur Verfügung gestellt

Drucken E-Mail

Selbstverständlich erfüllt diese Website die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch Cookies können Internetseiten nutzerfreundlicher, effektiv und sicherer gemacht werden. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. .