• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Preiserhebung: Was Spiele kosten dürfen

PREISVERGLEICH.  Sie können das Spiel des Jahres 2015 um 13,99 Euro kaufen – oder auch um mehr als das Doppelte. Die Preiserhebung von spielwiese.at fördert zum Teil unglaubliche Preisunterschiede zutage.

 

Welches Spiel ist wo am billigsten? Wo am teuersten?

Preise vergleichen lohnt sich auf jeden Fall. spielwiese.at hat für 20 Spiele diesen Job für Sie erledigt und die Angebote bei 22 relevanten Online-Händlern in Österreich und Deutschland unter die Lupe genommen. Zuerst im September, vier Wochen später im Oktober und jetzt im November. Tendenz: stark fallend. Denn auf Weihnachten hin herrscht bei Spielwaren allgemeiner Ausnahmezustand, speziell die Internet-händler stehen und Preisdruck, sich gegenseitig zu unterbieten.

Der krasseste Unterschied zwischen billigstem und teuerstem Preis wurde für das Spiel des Jahres 2015 Colt Express festgestellt. Es war zur selben Zeit bei Amazon um 13,99 Euro zu bestellen, mit 29,99 Euro mehr als doppelt so hoch der Preis bei Thalia und bei Vedes.

Die Preise im Internet ändern sich mitunter stündlich. Jede Erhebung ist daher eine Momentaufnahme. Die Preisspanne gibt Ihnen dennoch wertvolle Hinweise, wie Sie sparen können, wenn Sie Spiele online kaufen. Zu berücksichtigen sind dabei aber ebenso die eventuellen Lieferkosten, die wiederum davon abhängen, wo Sie zuhause sind. Verglichen wurde jeweils der Bruttoverkaufspreis der Spiele, Lieferbedingungen blieben unberücksichtigt.

Es gibt keine Preisbindung

Für Spiele gibt es keine Preisbindung. Es gibt jedoch einen UVP, einen unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis der Hersteller. Dieser wird in der Regel von Online-Händlern unterboten. Nur in einem Fall, beim Piatnik-Spiel Agent Undercover, schlägt in der aktuellen Preiserhebung ein Anbieter satte 20 Prozent drauf. Den UVP haben wir in der Übersicht unten zu Ihrer Orientierung jeweils angeführt.

In den Preisvergleich hat spielwiese.at neben den aktuellen Preisträgern der Jury Spiel des Jahres eine Mischung aus Longsellern wie Catan und Monopoly, Kinder- und Familienspielen, Karten-und Brettspielen, relativ günstigen und relativ teuren Spielen aufgenommen, die 2015 beziehungsweise in diesem Jahr im Fokus standen und stehen.
 Zur besseren Vergleichbarkeit haben wird die Ergebnisse der aktuellen Preiserhebung in Gruppen dargestellt.

 

Preisträger von diesem und vergangenem Jahr

Wie jedes Jahr purzeln die Preise vor Weihnachten für die aktuellen Spiel-des-Jahres-Preisträger. Der UVP für Codenames liegt bei 18,95 Euro, zu haben war das Spiel des Jahres zum stichtag jedoch schon um 10,51 Euro. Auch das Kinderspiel des Jahres Stone Age Junior ist schon um deutlich weniger als des UVP (27,99) zu haben, aber auch um deutlich mehr. Der UVP für das Kennerspiel des Jahres Isle of Skye ist 29,99 Euro.

spielwiese.at wollte auch wissen, wie der Preis von zwei Preisträgern des Vorjahres ist. Auch hier gibt es gravierende Unterschiede und hohes Sparpotenzial. Die UVP für Colt Express und Spinderella sind jeweils 29,99 Euro.

 

Familienspiele

In diese Auswahl haben wir neben zwei Klassikern mehr oder weniger prominente Neuheiten dieses Jahres aufgenommen. Bei Monopoly Classic (auch mit der Bezeichnung Monopoly Standard angeboten) war bei den Anbietern nicht immer klar, ob es sich um die deutsche oder die österreichische Ausgabe handelt, die ja unterschiedliche Straßen-Felder haben. Auffällig: Bei Catan (UVP 29,99) lassen sich einige Händler erst gar nicht auf den Preiskampf ein und führen dieses Spiel online nicht.

Kerala, das Spiel der Spiele 2016, hat einen UVP von 29,99 Euro, teilweise deutlich unterboten wird der UVP (38,99) von Legends. Der UVP von Cacao wäre 24,99, jener von Memory – Das Brettspiel 23,99 Euro. Die kleinste Preisspanne wurde für Lichterfest festgestellt. Hier beträgt der UVP 19,95 Euro.

 

 

Kinderspiele

Auch bei den drei ausgewählten Kinderspielen lässt sich beim Online-Kauf kräftig sparen. 35,99 Euro ist der UVP für Kakerlakak, 24,95 Euro für Viva Topo! und 34,99 Euro für Burg Flatterstein.

 

 

Kartenspiele

Naturgemäß liegt bei niedrigpreisigen Kartenspielen am wenigsten Sparpotenzial. Dennoch: Der UVP von 12,99 Euro für Machi Koro wird von einem Anbieter um drei Euro unterboten. Der UVP von 6,99 Euro für Drecksau hält nicht bei jedem Anbieter. Der Höchstpreis lag zum Stichtag um einen Euro darüber.

 

Partyspiele

In die Auswahl haben wir drei unterschiedliche Spiele aufgenommen, natürlich auch eines zum Trendthema Escape-Spiele. Die Noris-Neuheit dazu Escape Room hat einen UVP von 49,99 Euro. Der UVP von Kerflip! mit 19,99 Euro wurde von keinem Anbieter überboten, jener des Deduktions- und Kommunikationsspiels Agent Undercover (25,00) hingegen schon.

 

 

Aggressiv oder konservativ? Die Preisgestaltung der Online-Händler

Über die grundsätzliche Preisgestaltung der 22 Online-Anbieter hat spielwiese.at im ersten Teil bereits gestern berichtet. Dort lesen Sie, ob die Händler allgemein aggressiv oder konservativ die Preise festsetzen. Aber auch, welche Unrterschiede von ein und demselben Anbieter gemacht werden, wenn an Österreicher oder Deutsche verkauft wird.

Weitere Preiserhebung folgt

spielwiese.at wird noch einmal vor Weihnachten die Preise vergleichen. Dann soll als eines der Ergebnisse feststehen, welche Preisentwicklung ganz generell im Weihnachtsgeschäft zu beobachten ist. Oder anders gesagt, fürs nächste Jahr: Wann ist der ideale Zeitpunkt, ein Spiel am billigsten zu kaufen.

 

Alle Preis- und Prozentangaben ohne Gewähr. Die Preiserhebungen fanden am 5.9., 3.10. und 17.11.2016 statt.

 

Leser haben auch das hier gelesen:

 

Drucken E-Mail

Selbstverständlich erfüllt diese Website die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch Cookies können Internetseiten nutzerfreundlicher, effektiv und sicherer gemacht werden. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. .