• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Spielwiese-Test 1036: Zoowaboo

Alle wollen sie rein!

Die Vorstellungskraft der Kinder fordert Zoowaboo: Passen alle Tiere aufs Floß oder nicht?

 Einmal sind keine Rechenkünste gefragt, keine Geschicklichkeit und keine Merkfähigkeit. Das tut richtig wohl im Einheitsbrei der meisten Kinderspiele. Bei Zoowaboo geht es ums Einschätzen und räumliche Vorstellungkraft. Bekannt sind dafür die Protagonisten: viele, viele Tiere. Das kommt bei Kindern immer gut an.

Natürlich sind die Tiere aus Holz und bunt lackiert. Von Selecta darf man nichts anderes erwarten. Und es ist ein ganzer Sack voll. Große und kleine, von der Maus bis zum Elefanten. Und sie leben – ach wie schön! – friedlich miteinander, wollen sogar eine gemeinsame Floßfahrt unternehmen. Und das ist die Geschichte des Spiels: Nicht immer ist Platz für alle auf einem Floß!

Vorher festlegen

Die Kinder sollen, bevor sie etwas tun, herausfinden, ob alle Tiere Platz haben oder nicht. Verdeckt geben sie ihre Wertung ab, hott oder trott, ja oder nein. Je nachdem, ob sich die Kinder einig sind oder nicht, geht eine Schätzrunde weiter. Wenn alle der Meinung sind, es ist zu eng auf dem Floß, dann wird eines der Tiere ausgetauscht, und es wird neuerlich geschätzt. Wenn alle meinen, der Platz reicht für alle aus, kommt ein weiteres Tier hinzu. Bei Uneinigkeit müssen die Kinder, die "ja" getippt haben, den Beweis antreten.

Vorausgegangen ist eine stets identische kleine Vorbereitung einer Runde: Ein Floß wird in die Mitte gelegt, und ringsum oder daneben werden vom Kartenstapel zehn Tierkarten aufgedeckt. Diese Tiere, genauer: die dazu gehörenden Holztiere wollen aufs Floß. Jedes der sechs Flöße schaut ein bisschen anders aus und hat in der Mitte eine mehr oder minder große Aussparung. In diese Aussparung müssen die Tiere – liegend! – passen.

Punkte gibt es jeweils für jene Kinder, die Recht behalten haben. Mit sechs Runden ist die Dauer überschaubar: je nach Zufallswahl und Eifer der Kinder sind es 15 bis 30 Minuten.

Gut gelungen, aber Wermutstropfen bleiben

Zoowaboo ist ein gut gelungenes Kinderspiel: Es erzeugt Spannung, es hat einen hohen Aufforderungscharakter, es ist abwechslungsreich, und Thema und Gestaltung passen einwandfrei zusammen. Deshalb macht es den Kindern Spaß, und auch die Oma oder der Papa grübelt manchmal mit, ohne sich völlig unterfordert zu fühlen.

Zwei Wermutstropfen gibt es trotzdem, für die wir einen Wertungspunkt abgezogen haben.

In den allermeisten Fällen bringt man alle zehn Tiere unter. Die Spielweise hat die Probe aufs Exempel gemacht: Nur zwei Flöße sind im Verhältnis zu den vier anderen so ausgespart, dass es eng werden kann. Und das eigentlich nur, wenn zufällig nur Großtiere wie Elefanten, Eisbären oder Kamele aufgedeckt werden und unterzubringen sind. Das muss man den Kindern (oder den großen Mitspielern) freilich nicht auf die Nase binden. Aber es wäre angebracht gewesen, wenn die Aussparungen größere Unterschiede aufwiesen.

Die zweite Anmerkung betrifft die Wertung. Es ist für die Kinder zwar aufregend und spannend, wenn es mit jeder Runde mehr Punkte zu gewinnen gibt. Da bleiben sie auch am Ball. Aber: mit welcher Begründung? In Runde zwei, bei der es nur zwei Punkte zu holen gibt, kann die Aufgabe wesentlich schwieriger sein als in der letzten, für die es sechs Punkte gibt. Das hängt erstens allein vom Zufall ab, und zweitens ob es eine Runde mit lauter "Ja-Sagern" gibt – nur dann kommt ein weiteres Tier hinzu, und die Vorhersage wird wirklich schwieriger. Aber das kann in Runde zwei, fünf oder auch in der ersten sein. Dass Punktevergabe und Schwierigkeitsgrad nichts miteinander zu tun haben, ist eine Unstimmigkeit, trübt den Gesamteindruck aber nur geringfügig – und wohl nur Erwachsene.

Fazit

Zoowaboo hat sich von der Idee her den Platz auf der Nominierungsliste zum Kinderspiel des Jahres als auch für seine Gesamtgestaltung die Nominierung für den "Graf Ludo" für die schönste Kinderspielgrafik 2009 mehr als verdient.

 Nr. 1036: Zoowaboo

 

Spielwiese-Code |  | E | 5 |  |

2015 Pegasus

2009: Selecta

  • Schätzspiel für 2 bis 4 Spieler ab 5 Jahre
  • Autor: Carlo A. Rossi
  • Grafik: Gabriela Silveira und Claudia Wieczorek
  • Verlag: Selecta
  • ca.-Preis: 26,– €

   Themen: Tiere, Flussfahrt

      Preis-Leistungsverhältnis   
      Spielmaterial 
      Spielmaterial 
      Wiederspielreiz 
      Anspruch
      Glücksanteil

  • Zielgruppe: Kinder
  • Spieldauer: 15 bis 30 Minuten
  • Schachtelinfo: sehr gut, durch das illustrierte Beispiel kann man sich schon beim Kauf gut vorstellen worum es geht
  • Spielmaterial: sehr gut
  • Spielanleitung: vorbildlich
  • Anspruch: Vorstellungskraft
  • Spielreiz: hoch
  • Glücksanteil: kein besonderer, sieht man von der Unstimmigkeit der Wertung ab

 -Service:

Spielanleitung zum Download

Auszeichnungen

  • Nominierungsliste Kinderspiel des Jahres 2009
  • Nominierungsliste Graf Ludo Kinderspiele 2009

Rund ums Spiel

  • Ab 2015 bei Pegasus
  • Vom selben Autor stammen auch die Familienspiele Alchemist, Hab & Gut und Gisborne.



 

Drucken E-Mail

Selbstverständlich erfüllt diese Website die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch Cookies können Internetseiten nutzerfreundlicher, effektiv und sicherer gemacht werden. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. .