• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Spielwiese-Test 1071: Woaley

Diesmal in Filz

Wari, Mancala, Kalaha … ein Spiel mit fast unzählig vielen Namen: Die SOS-Kinderdorf-Edition "Spiele aus aller Welt" bezieht sich auf Sierra Leone und trägt die Bezeichnung Woaley
 

 
  Ob nun Woaley, Kalaha oder Mancaladas Prinzip ist das gleiche: Aus einer Mulde werden alle Steine genommen und reihum in jeder folgenden Mulde einer abgelegt. Liegen in der letzten Mulde nur wenige, werden alle aus dem Spiel genommen (Schritt 6). 

Bilder: Grubbe

 
  Der Spielplan der Grubbe-Ausgabe aus Filz. 
   

 Das "Bohnenspiel" ist über ganz Afrika verbreitet. Mit feinen Regelnuancen, bei denen die Anzahl der Felder von sechs bis an die 100 reicht, und einmal gibt es eigene Fächer zur Ablage der gesammelten Spielsteine, einmal nicht … In einigen Gebieten war es den Herrschern vorbehalten, die es auf edlen Spielbrettern aus goldbeschlagenem Holz spielten, andernorts werden einfach Mulden in den Sand gescharrt und Bohnen, Samen oder Steine verwendet.

Für die Edition "Spiele aus aller Welt" bezieht sich der Verlag auf eine Version aus Sierra Leone. Woaley wird das Spiel dort genannt – es ist praktisch gleichzusetzen mit dem, was bei uns auch vor allem unter den Bezeichnungen Mancala oder Kalaha geläufig ist.

Zwischen den beiden Spielern befinden sich zwei Reihen mit sechs Feldern. Die dem Spieler zugewandte Reihe "gehört" ihm. Er muss verhindern, dass seine Felder leergeräumt werden – und vice versa das auf der Gegenseite versuchen. Zu Beginn sind alle zwölf Felder mit je fünf Spielsteinen bestückt worden. Abwechselnd nehmen die Spieler alle Seine aus einem Feld und legen je einen davon gegen den Uhrzeigersinn auf den nächsten Feldern ab. Landet man mit dem letzten Stein auf einem Feld, in dem weniger als vier Steine liegen, werden alle aus dem Spiel genommen. 

Abzählen ist angesagt

That's it. Was einfach klingt, ist es auch. Die Woaley-Kunst besteht in einer kleinen mathematischen Aufgabe: dort seinen Spielzug zu beginnen, damit man dem Gegner ein Feld leeren kann. Und natürlich seine Felder nach Möglichkeit abzusichern, indem sie (gut) gefüllt bleiben. Die Absicht ist, den Gegner zu Zügen zu zwingen, die seine Flanken öffnen. Anfänger zählen vor ihren Zügen einfach mit dem Finger die Auswirkung ab, Geübtere erkennen das Für und Wider eines geplanten Zuges schon auf den ersten Blick.

Soweit, so gut. Woaley unterscheidet sich also Spielprinzip her nicht von den bekannten Versionen, fast immer aus Holz, die es in jedem Spieleladen gibt.

Kleines und große Problem

Allerdings hat die SOS Kinderdorf-Ausgabe ein größeres und ein kleineres Problem. Die verwendeten Halbedelsteine sind eindeutig zu klein – es ist kein Vergnügen, sie aufzuklauben und der Reihe nach abzulegen. Mühsam, und für (ältere) Menschen mit haptischen Schwierigkeiten praktisch unmöglich. Den Spielplan aus Filz fertigen zu lassen, war zwar eine passende Idee. Nur musste er gefaltet werden, damit er der Schachtel beigelegt werden kann. Der dadurch entstandene Falz stört ungemein. Muss man wirklich zuerst den Spielplan bügeln, um frustfrei spielen zu können? Wir finden, das ist nicht zumutbar – karitativer Nebengedanke hin oder her.

Wer also unbedingt (und das ist nachvollziehbar) ein Kalaha-, Wari- oder eben Woaley-Spiel haben will, findet vom Spielmaterial her geeignetere Alternativen.

 

 Nr. 1071: Woaley

 

Spielwiese-Code  |   | E | 7 |  |

2010: Grubbe Media/
SOS Kinderdorf

  • Sammel- und Schlagspiel für 2 Spieler ab 6 Jahre
  • Autor: Traditional aus Afrika
  • Verlag: Grubbe Media
  • ca.-Preis: 14,95 €

   Themen: abstrakt, Afrika

      Preis-Leistungsverhältnis   
      Spielmaterial 
      Wiederspielreiz 
      Anspruch
      Glücksanteil

  • Zielgruppe: Erwachsene, Familien
  • Spieldauer: 20 bis 30 Minuten
  • Schachtelinfo: oberflächlich
  • Spielmaterial: unpraktisch; es liegt ein kleines Heftchen über die Arbeit von SOS Kinderdorf in Afrika bei – samt Spenden-Zahlschein
  • Spielanleitung: gut
  • Anspruch: Kopfrechnen bzw. im Kopf abzählen, wo die Züge enden, um die taktischen Möglichkeiten auszuschöpfen
  • Glücksanteil: keiner

Rund ums Spiel

  • Die hier besprochene Ausgabe ist Teil einer 20-teiligen Serie an Spielen aus Ländern, in denen SOS-Kinderdörfer beheimatet sind.



 



 

Drucken E-Mail

Selbstverständlich erfüllt diese Website die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch Cookies können Internetseiten nutzerfreundlicher, effektiv und sicherer gemacht werden. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. .