• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Spielwiese-Test 1337: Color Brain

… und welche Augenfarbe hatte Karl Lagerfeld?

Willkommen in der Welt des nicht immer unnützen Wissens! Bei diesem Quiz sind alle Fragen mit Farben zu beantworten. Mal was ganz anderes.

 

Nr. 1337: Color Brain | Spielwiese-Code  |  | E | 12 |  |


2019: Game Factory

 Was ist's? 
  • Wissensspiel für 2 bis 4 Spieler bzw. Teams ab 12 Jahre
  • Autor: Tristan Williams
  • Grafik: Zoe Lee
  • Spieldauer: 20 Minuten
  • Verlag: Game Factory
  • ca.-Preis: 22,– €

 Für wen?  

  • Hier können alle mit

 Was braucht's?  

  • Allgemeinwissen
 

 

 
  Elf Farbkarten stehen zur Auswahl. Mit ihnen werden die Fragen dieses innovativen Wissensspiel beantwortet.

Bild: Game Factory

   

 Die gute Nachricht  

Witzig und oft verblüffend ist dieses Quiz!

 Die schlechte Nachricht  

Keine, auch der Preis ist angemessen


 Rein ins Spiel!  

Wissensspiele können furchtbar sein. Wenn man etwas nicht weiß. Gut, dass unser Gehirn noch andere Möglichkeiten hat, sich an bestimmte Dinge zu erinnern, als nur Begriffe, Zahlen und Namen. Farben nämlich!

Auch wenn man noch niemals in New York war, man hat schon x-mal im Kino, Fernsehen oder in einem Magazin gesehen, dass die Taxis dort (überwiegend) gelb sind. Und Londoner Taxis sind, richtig, schwarz. Vermutlich weniger geläufig ist, dass römische Taxis vorwiegend weiß sind. Damit haben wir die Antwort auf eine Frage bei Color Brain verraten. Und dabei bleibt es.

Jetzt wäre es natürlich langweilig, müsste man bei Color Brain einfach die Namen von Farben in die Runde werfen. Deshalb bekommt jeder Spieler zehn Karten mit zehn Farben sowie eine Farbkopierer-Karte. Diese deutet schon darauf hin, dass es bestimmte Regeln für bestimmte Fälle gibt. Gibt es. Und sie sind einfach und erhöhen Spannung und gute Laune bei diesem Spiel, das bis zu vier Leute als Einzelkämpfer bestreiten können, doch unterhaltsamer ist es in Teams.

Die Fragekarten sind spartanisch formuliert, siehe die Beispiele unten. Sie stecken in einer Box und über der Frage ist, ganz wichtig, immer eine Zahl genannt. Sie gibt an, nach wie vielen Farben gefragt ist. Etwa nach jenen einer Original Dart-Scheibe. Dort sind es vier. Nun entscheidet sich jeder Spieler oder jedes Team für die Farben und legt die entsprechenden Karten verdeckt auf den Tisch. Einer zieht die Fragekarte aus der Box, wodurch die zuvor verdeckte Lösung zu sehen ist. Punkte bekommt man nur, wenn man – logisch –, richtig lag, zugleich jedoch ein oder mehrere Spieler bzw. Teams falsch lagen! Für jede falsche Antwort gibt es einen Punkt. Haben alle die richtige Anzahl der Farben und die richtigen Farben gewählt, gibt es keine Punkte, doch die Fragekarte kommt in den „Topf“. Wenn beim nächsten Mal falsch geraten wurde, bekommen die, die es wussten, einen Zusatzpunkt. Oder auch mehrere, wenn schon mehrere Fragekarten im Topf lagen.

Manchmal ist man sich nicht sicher. Dann lässt die Farbkopierer-Karte für jeden Spieler bzw. jedes Team ein Mal ein Hintertürchen offen. Sie kann in einer Partie aber nur ein einziges Mal vewendet werden. Und zwar so: Nach dem Aufdecken aller Karten darf der Spieler sich anschauen, was die anderen gewählt haben und die Farbkopierer-Karte gegen eine Farbkarte austauschen. Es muss allerdings eine Farbe sein, die mindestens ein anderer gewählt hat.

Zahlreiche Antworten sind für Otto Normalspieler leicht und treffsicher zu beantworten. Aber das Salz in der Suppe sind jene, die einen ins Grübeln bringen und unsicher hinterlassen. Wenn die Lösung am Tisch ist, vor allem bei falschen Antworten, dann ist für Gesprächsstoff gesorgt.

Wie unterschiedlich die Fragen sein können, zeigen folgende Beispiele zum Mitraten, wobei die Zahl in der Klammer die Anzahl der Farben angibt:

  • Wohnungstür bei der Fernsehserie „Friends“ (1)
  • Donnerstag vor Ostern (1)
  • Unbeliebteste Autofarbe bei Neuzulassungen 2017 (1)
  • Blutkörperchen, die uns vor Infektionen schützen (1)
  • Logo „Die drei !!!“ (7)
  • Logo „Duden“ (3)
  • Augenfarbe von Karl Lagerfeld (1) – die finden wir besondes gemein!

Na, bei allen Fragen gleich gewusst? Vermutlich nicht. Denn es sind schon harte Nüsse dabei. Sind es jetzt, um auf ein Beispiel zurückzukommen, die roten oder die weißen Blutkörperchen?

Die eine Frage ist was für die Kids, bei einer anderen werden diese wiederum ungläubig fragen, wovon überhaupt die Rede ist. So ist die Altersempfehlung von 12+ auch nicht zu tief gestapelt. Gerade die (Alters-)Mischung am Tisch macht’s!

 .

 Nochmals spielen?  

Klar!

 Rund ums Spiel  
  • Spielanleitung zum Herunterladen
  • Das Original kommt aus England
  • 2021 erscheint Color Brain Go! – kleiner, eigenständig spielen oder als Erweiterung nutzbar

Das Rezensionsexemplar wurde von Game Factory zur Verfügung gestellt

Drucken E-Mail

Selbstverständlich erfüllt diese Website die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch Cookies können Internetseiten nutzerfreundlicher, effektiv und sicherer gemacht werden. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. .