• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Hier wird gespielt

29 Okt
SPIELidee Rostock (abgesagt)
29.10.2021 - 31.10.2021
5 Nov
Münchner Spielwies'n (abgesagt)
5.11.2021 - 7.11.2021
6 Nov
Spielraum Dresden (abgesagt)
6.11.2021 - 7.11.2021
6 Nov
Mannheim spielt
6.11.2021 - 7.11.2021

Login

Spielwiese-Test 879: San Juan / Puerto Rico – Das Kartenspiel

Die Karte, die ein Geld ist, das eine Ware ist, die ein Gebäude ist …

Das ausgezeichnete Brettspiel Puerto Rico wurde abgespeckt und als Kartenspiel variiert.

 

 

Am Beginn einer Runde wählen die Spieler eine dieser Rollen aus. Mit ihrer Hilfe wollen sie Privilegien nutzen, die ihnen im weiteren Verlauf von San Juan Vorteile bringen.
 
 Diese Skalen geben an, welche Waren gerade wie viel beim Verkauf wert sind.  
 
Die vielen verschiedenen Gebäudekarten von San Juan sind das Salz in der Suppe. Ohne sie geht gar nichts: Sie bringen Siegpunkte und Vorteile und erlauben vielschichtige Spielmögllichkeiten.
Endabrechnung: Wer die Karten zur richtigen Zeit als Geld, als Ware oder Gebäude eingesetzt hat, darf sich über dicke Punkte freuen. Denn jede Spielkarte kann mehrere Funktionen übernehmen.
 

 Nein, so schwer zu kapieren ist San Juan auch wieder nicht, wie manche tun. Pro Runde haben die Spieler die Möglichkeit in bestimmte Rollen zu schlüpfen und die Vorteile dieser Rollen zu nützen. Gespielt wird mit Karten, die – zugegeben, das ist gewöhnungsbedürftig – multifunktional sind. Karten können zum Beispiel als Gebäude ausgelegt werden und wenn der erste Spieler sein zwölftes Gebäude errichtet hat, wird abgerechnet. Wer dann am meisten Siegpunkte hat, gewinnt.

Wenn man schon einmal Puerto Rico (Spielwiese 65) gespielt hat, tut man sich bei all dem leichter: San Juan ist nämlich die Kartenspiel-Variante des Brettspiels.

Dem entsprechend ist einiges abgespeckt worden, weil mit weniger Material zu kalkulieren war.

Die alten Bekannten sind die Rollenkarten, hier Baumeister, Aufseher, Goldsucher, Händler und neu der Ratsherr. Die Rollenkarten liegen offen auf dem Tisch. Der Gouverneur (=Startspieler) wählt als Erster eine Rolle aus und spielt diese und kann das Privileg nutzen, das mit dieser Rolle verbunden ist und nur ihm zugute kommt. Alle Spieler führen dann eine allgemeine Aktion durch, die auf die Fähigkeiten dieser Rolle abgestimmt ist. Dann wählt der linke Nachbar des Startspielers eine Rollenkarte aus usw. Erst, wenn alle einmal an der Reihe waren, wechselt der Gouverneur und damit der Startspieler der nächsten Runde.

Den Spielern steht es zu jeder Zeit frei, ihr Privileg einzulösen, sich an der allgemeinen Aktion zu beteiligen oder nicht. Jeder ist also seines Glückes Schmied. Jede Runde bringt Unterschiede, was getan werden kann.
Die Spielkarten ersetzen den ganzen üppigen Rest des Brettspiels. Jede Karte kann auf drei verschiedene Arten eingesetzt werden: als Geld, als Ware sowie, wenn sie offen ausgelegt wird, als Gebäude.

Konkret funktioniert das so, dass in der Phase Aufseher alle Spieler eine Ware produzieren können, der Aufseher zwei. Dazu wird jeweils eine Karte vom Zugstapel genommen und verdeckt auf ein leeres Produktionsgebäude gelegt – was die Karte zeigt, ist völlig egal, sie ist nur Statthalter für eine Ware. Denn um welche Ware es sich handelt, wird durch das Produktionsgebäude bestimmt. Das Produktionsgebäude kann eine Indigoküperei sein, eine Zuckermühle, ein Tabakspeicher, eine Kaffeerösterei oder eine Silberschmelze. Für jeden Typ gibt es acht bzw. zehn Karten im Stapel.

Jeder Spieler startet mit einer Indigoküperei. Natürlich will man mit seiner Produktion etwas verdienen. Dazu wählt man die Rolle des Händlers. In dieser Phase kann nun eine Ware verkauft werden (der privilegierte Händler zwei). Den aktuellen Wert der jeweiligen Waren geben fünf Skalenplättchen an, von denen bei Beginn dieser Phase eines aufgedeckt wird. Indigo ist – wie schon bei Puerto Rico – mit "1" immer gleich wenig wert, die übrigen Waren können aber bis zu drei "Geld" bringen. Das Geld existiert bei San Juan nicht real, sondern wird vom Kartenstapel ausbezahlt: 1 Karte = 1 Geld. Anders gesagt: Wertvolle Waren bringen mehr Karten zum Spielen auf die Hand.

Salz in der Suppe

Darunter werden sich weitere Produktionsgebäude und andere Gebäude befinden. Um sie von der Hand ins Spiel zu bringen, muss man die Rolle des Baumeisters wählen. Jeder Spieler darf nun ein Gebäude vor sich ablegen und muss den darauf angegebenen Preis mit Karten (sind bekanntlich auch Geld) bezahlen. Baumeisters Privileg: ihn kostet der Bau ein Geld weniger. Noch kurz zu den zwei letzten Rollen: Der Ratsherr beschert allen Spielern je eine zusätzliche Karte auf die Hand, der Goldsucher darf als einziger eine Karte ziehen.

Damit allein wäre schon eine gute Spielidee komplett. Aber wie beim großen Bruder Puerto Rico sind die vielen violetten Gebäudekarten das Salz in der Suppe. Sie machen das Spiel auch unberechenbar und erschweren den Zugang für Leute, die selten spielen. Denn es gibt nicht weniger als 24 verschiedene, die alle dreimal vorkommen und ihre Vor- und Nachteile haben. Was man mit ihnen anstellen kann, ist aufgedruckt. Doch ganz ohne Nachschlagen im Regelheft geht es zumindest bei den ersten Spielen nicht. Grundsätzlich bringen ausgelegte Gebäude Siegpunkte für die Endabrechnung.

Mit San Juan ist die Grundidee von Puerto Rico aufs Wesentliche reduziert worden. Es ist dennoch ein anderes Spiel, da den Gebäuden eine weitaus stärkere Rolle zukommt. Hier auf Details einzugehen, würden allerdings den Rahmen sprengen.

Gewitzt und großartig gelöst ist die Handhabung der Karten: Man steckt ständig im Zwiespalt, welche man zum Bezahlen des nächsten Gebäudes auf der Hand behalten soll, weil gleichzeitig das nötige Geld ja auch als ausgelegtes Gebäude gute Dienste tun würde. Man kann also nie genug Karten haben, allerdings darf zum Beginn einer Runde kein Spieler mehr als sieben besitzen und muss überzählige abgeben. Und schon ist das Problem wieder da!

Seelenverwandtschaft

Bereits in Spielwiese 73 wurde darauf hingewiesen, dass zwischen San Juan und Sankt Petersburg eine gewisse Seelenverwandtschaft besteht. Bei Sankt Petersburg ist die Abfolge von verschiedenen "Rollen" bzw. Phasen und ihren Möglichkeiten vorgegeben, hier nicht, oder: das Auslegen der Adeligen beim Hans im Glück-Spiel hat ähnliche Folgen wie bei San Juan das der Gebäude.

Trotz Ähnlichkeiten in einigen Details hinkt ein direkter Vergleich. Dazu geht San Juan viel zu sehr in die Tiefe. Man könnte es so sagen: Wem Sankt Petersburg schon zu steil war, wird an San Juan sicher scheitern. Wer allerdings ein begeisterter und geübter Spieler ist, der neue Herausforderungen sucht, sollte dieses Kartenspiel ausprobieren. Puerto Rico schon im Kasten stehen zu haben, ist weder Grund noch Hindernis. Der Verkaufspreis schon gar nicht: Für ein dermaßen intelligentes Spiel ist er ein Schnäppchen.

 

 Nr. 879: San Juan

 

Spielwiese-Code |  | F | 10 |  |  

 

2018: Alea

2004: Alea

  • Kartenspiel für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahre
  • Autor: Andreas Seyfarth
  • Verlag: Alea/Ravensburger
  • Ca.-Preis: 15,90 €

   Themen: Städte, Entwicklung

      Preis-Leistungsverhältnis   
    Spielmaterial 
      Wiederspielreiz  
      Anspruch
  
   Glücksanteil

  • Zielgruppe: Erwachsene, Kartenspieler, Puerto Rico-Fans
  • Spieldauer: 60 Minuten
  • Spielmaterial: sehr gut – die multifunktionalen Karten eine super Idee!
  • Schachtelinfo: sagt über den Spielverlauf so gut wie nichts aus
  • Spielanleitung: nicht erschrecken: Die zweite Hälfte sind Detailerläuterungen
  • Anspruch: Vorausblick und beinharte Chancenverwertung
  • Spielreiz: sehr hoch bei anspruchsvollen Spielern
  • Glück: hoch, das Spiel bleibt dennoch "steuerbar"

 -Service:

Spielanleitung zum Herunterladen

Auszeichnungen

  • Empfehlungsliste 2004
  • Spielehits für zwei 2004

RUND UMS SPIEL

  • 2018 verliert das Spiel seinen Namen und ist fortan Puerto Rico – Das Kartenspiel



 

Selbstverständlich erfüllt diese Website die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch Cookies können Internetseiten nutzerfreundlicher, effektiv und sicherer gemacht werden. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. .