• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Spielwiese-Test 1070: Surakarta

Schlagabtausch

Vom diesem traditionellen Spiel aus Indonesien gibt es eine neue Ausgabe. In der SOS-Kinderdorf-Edition "Spiele aus aller Welt" werden im Ethno-Look Zug für Zug die Steine des Gegners abgeräumt
 

  Die Ausgangslage: Jeder Spieler setzt seine zwölf Steine auf die zwei zu ihm gerichteten Reihen

Bilder: Grubbe

 
  Der Spielplan der Grubbe-Ausgabe aus Pappe und in gefälligem Ethno-Design.
   

 Erwin Glonnegger schreibt in seinem Standardwerk "Das Spiele-Buch", dass Kinder und Erwachsene es in Indonesien "die Linien des Planes einfach in den Sand ritzen oder auf den Boden zeichnen und Steichnen oder Muscheln als Spielfiguren benutzen."

Surakarta ist ein traditionelles Spiel. Allgemeines Kulturgut, sozusagen. Es gibt deshalb verschiedene Ausführungen, zum Beispiel in Holz, es gibt es in Spielesammlungen, oder eben auch in der neue "Ethno-Ausgabe" in der Edition der SOS-Kinderdörfern. Die Regeln variieren leicht. Meistens dürfen überhaupt keine Steine übersprungen werden, bei der vorliegenden Version ist das Überspringen von eigenen Steinen zumindest nicht verboten. Das erlaubt natürlich mehr Möglichkeiten an Spielzügen. 

Reihen, Spalten und Kreise

Der Spielplan ist aber überall derselbe. Auf beiden Seiten sind in zwei Reihen zwölf Schnittpunkte in zwei Reihen angeordnet, und alle sind durch gerade Linien sowie durch insgesamt acht in den Ecken angeordnete doppelte Kreise verbunden (siehe Bilder). Es gibt prinzipiell zwei Spielzüge:

  • man zieht einen eigenen Stein zum nächsten Schnittpunkt – waagrecht, senkrecht oder auch diagonal
  • oder man schlägt. Schlagen geht nur, wenn davor der Stein durch mindenstens einen Kreis gezogen wird. Die Betonung liegt auf "mindestens".


Surakarta zählt zur großen Familie der Dame-Spiele: man schlägt, und nur einer bleibt übrig. Mit seinem Linienmuster wirkt Surakarta freilich auf den ersten Augenschein fröhlicher und einladender als unser nüchternes Dame-Spiel. Ziel ist die gegnerischen Steine zu schlagen. Mit jedem Stein, den man verliert, schwinden die Chancen zum Überleben. Der Reiz besteht darin, die Kreise oder besser gesagt: Schleifen dazu zu nutzen, um einer Linie mehr oder weniger lang zu folgen und am Ende einen gegnerischen Stein aus dem Weg zu räumen. Von 36 Feldern auf dem Spielplan sind nämlich nur die vier Eckpunkte absolut sicher vor einem Gegenschlag.

Die Regeln sind denkbar einfach, und ähnlich wie bei Mühle ist irgendwann der Vorrat an Finten, die man dem Gegner stellt, erschöpft. Es ist also ein Spiel, das a) durch dei Stärke des Gegner mehr oder weniger Spaß macht und b) eine ausgezeichnete Spiele-Schule darstellt.

Fazit

Die vorliegende Ausgabe ist sowohl optisch als auch vom Spielmaterial her gulungen. Sie stellt eine preiswerte Möglichkeit dar, Surakarta kennenzulernen. Ein Euro geht übrigens noch für einen guten Zweck an SOS Kinderdorf. Wie viele Klassiker auch kann Surakarta rasch fad werden, wenn man es zu oft hintereinander spielt – die Spieltiefe ist irgendwann ausgereizt. Doch für zwischendurch ist es immer ein geeignetes Spiel(chen), weil in zehn bis 20 Minuten ist eine Partie entschieden. 

 

 Nr. 1070: Surakarta

 

Spielwiese-Code  |   | E | 8 |  |


2010: Grubbe Media/
SOS Kinderdorf

  • Schlagspiel für 2 Spieler ab 8 Jahre 
  • Autor: Traditional aus Indonesien
  • Verlag: Grubbe Media
  • ca.-Preis: 14,95 €

   Themen: abstrakt, Indonesien

      Preis-Leistungsverhältnis   
      Spielmaterial 
      Wiederspielreiz 
      Anspruch
      Glücksanteil

  • Zielgruppe: Familien
  • Spieldauer: 10 bis 20 Minuten
  • Schachtelinfo: passt
  • Spielmaterial: gut; es liegt ein kleines Heftchen über die Arbeit von SOS Kinderdorf in Indonesien bei – samt Spenden-Zahlschein
  • Spielanleitung: recht oberflächlich, für Anfänger bleiben die Feinheiten eher verborgen und sie müssen sie sich "erspielen" 
  • Anspruch: aus den Linien heraus zu erkennen, wo geschlagen werden kann; das verlangt Überblick und ein wenig räumliche Vorstellungskraft
  • Spielreiz: durchschnittlich; kein Spiel, das man jeden Abend hervorholt
  • Glücksanteil: keiner

Rund ums Spiel

  • Von Surakarta gibt es eine Reihe von Ausgaben, zum Beispiel in edlem Holz von Gerhards und Intellego
  • Die Ravensburger-Ausgabe von 1970 war eine der ersten, die das indonesische Spiel bei uns einem größeren Personenkreis bekannt machte
  • Die hier besprochene Ausgabe ist eine einer 20-teiligen Serie an Spielen aus Ländern, in denen SOS-Kinderdörfer beheimatet sind.



 






 

Drucken E-Mail

Selbstverständlich erfüllt diese Website die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch Cookies können Internetseiten nutzerfreundlicher, effektiv und sicherer gemacht werden. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. .