• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Spielwiese-Test 1202: Spookies

Das Geisterhaus der Zocker

Auch wenn Spookies im Laden bei den Kinderspielen steht: Hier geht es nicht um die vier Freunde samt Hund, die ein Geisterhaus erkunden. Hier geht’s um lupenreines Zocken.

 

 Nr. 1202: Spookies | Spielwiese-Code  |  | E | 8 |


2016: Haba

 Was ist's? 

  • Würfelspiel für 2 bis 5 Spieler ab 8 Jahre
  • Autor: Stefan Kloß
  • Grafik: Michael Menzel
  • Spieldauer: 30 Minuten
  • Verlag: Haba
  • ca.-Preis: 20,– €

 Für wen? 

  • Für junge und alte Zocker.

 Was braucht's? 

  • Hasardieren, aber auch Kleinvieh kann Mist machen.

 

 
 

Plakativ, funktional und mit zahlreichen Details versehen: Der Spielplan von Spookies zählt zu den gelungensten des Jahrgangs.

Bild: Spielwiese

   

 Die gute Nachricht 

Selten verwoben sich (buchstäblich) Thema und Illustration so schön wie hier.

 Die schlechte Nachricht 

Spookies läuft gemeinhin unter Kinderspiel. Das wird ihm nicht gerecht.


 

 Rein ins Spiel!  

Was ist Spookies wirklich? Kinderspiel? Familienspiel? Es changiert an der Grenze, wobei öfter „erwachseneres“ Territorium beschritten wird. Denn auch und gerade Ältere finden hier ihren Spaß. Vorausgesetzt, sie zocken gerne und nehmen damit auch in Kauf, einmal draufzuzahlen, wenn’s nicht läuft, ohne in Wut auszubrechen.

Schon die Grafik dämpft das Gemüt und mahnt die Sache nicht allzu ernst zu nehmen: Kein kindlich bunter Comic-Stil, sondern alles in grünlichen Nebel getunkt, aber doch nicht so gruselig, dass man sich schrecken würde, sondern mit einem kräftigen Schuss Humor durchsetzt. Der Spielplan ist ein Querschnitt durch ein Geisterhaus mit sechs Geschoßen = Räumen. Michael Menzel hat als Illustrator mit Spookies wieder einmal ein kleines Kunstwerk abgeliefert. Er spielt mit Licht und Perspektive, fügt die Zahlen, die fürs Spielen funktional entscheidend sind, auf beiläufige Weise ein, ohne das Gesamtbild zu stören. Geradezu grandios, wie die Leiste als eine Art Spinnwebe eingebettet ist, auf der man sieht, wie viele Spookies es mit einem Wurf zu gewinnen gibt.

Spookies sind Zahlenchips mit den Werten 1, 2, 3 und 5. Sie bleiben bis zum Spielende verdeckt. Wer dann den höchsten Gesamtwert erzielt hat, ist Gewinner. Damit ist Spookies ein fast lupenreines Glücksspiel. Aber so ist Zocken eben. Die einzige Einflussnahme haben die Spieler in der Wahl, wie viele Würfel sie verwenden. Bei jedem Zug darf entschieden werden, ob zwei, drei oder alle vier Würfel in die Hand genommen werden. Je weniger es sind, desto höher der Gewinn an Spookies, der möglich ist. Natürlich steigt damit auch das Risiko, die erforderliche Würfelsumme zu verfehlen, die für den Aufstieg ins nächste Geschoß nötig ist. Wer versagt, muss einen Spookie zur Strafe ins Geisterhaus legen. Diese Straf-Spookies seiner Sammlung hinzuzufügen, ist eine Versuchung im Spiel. Das darf jedoch nur, wer sich auf zwei Würfel beschränkt.

Risiko.

 

 Nochmals spielen? 

Ja.

 Rund ums Spiel 

  • Haba hat Spookies in seiner neuen Reihe an Familienspielen veröffentlicht. Dennoch wird es von vielen Händlern als Kinderspiel angepriesen, auch wenn das Haba-typische Gelb für Kinderspiele völlig fehlt.
  • Spookies ist 2016 für den Grafikpreis Graf Ludo in der Kategorie Kinderspiel nominiert.

Das Rezensionsexemplar wurde von Haba zur Verfügung gestellt

 

Drucken E-Mail

Selbstverständlich erfüllt diese Website die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch Cookies können Internetseiten nutzerfreundlicher, effektiv und sicherer gemacht werden. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. .